Startseite

Merbag Motorsport.

Höchstleistung ist unser Antrieb.

AMG Motorsport mit Merbag.

Als führender Partner für Mercedes-Benz und Mercedes-AMG in Europa pflegt Merbag eine Leidenschaft für den Motorsport. Seit 2022 lebt sie diese dank der Kooperation mit dem erfolgreichen Haupt Racing Team «HRT» aus Meuspath (D) intensiver aus als je zuvor.

Für AMG Besitzer organisiert Merbag verschiedene Rennstrecken-Events, bei denen diese das beeindruckende Potenzial der eigenen AMG Boliden auf anspruchsvollen Rennstrecken im Rahmen professioneller Fahrtrainings persönlich erfahren können.

AMG GT Fahrzeuge sind aufgrund ihrer hohen Leistungsfähigkeit in nahezu jeder GT-Rennserie siegfähig. Doch auch die Straßenversionen der AMG Fahrzeuge bieten eine enorme Performance auf Rennstrecken.

Id 2024 03 19 Hrt Dtm 04 05

Merbag und HRT.

Das deutsche GT3-Performance-Team HRT tritt mit dem Mercedes-AMG GT3 in mehreren hochkarätigen Rennserien weltweit an und ist unmittelbar am Nürburgring beheimatet. Die topmoderne „Race Base“ des Teams im Gewerbepark am Nürburgring wird von Merbag auch als Kunden-Servicecenter genutzt. 

Durch das intensive HRT-Engagement in den spektakulären GT3-Serien hat Merbag die Möglichkeit, AMG Kunden die Faszination Motorsport authentisch miterleben zu lassen. 

HRT News

Id 2024 06 04 Hrt 24H 01

05.06.2024 | 24H NÜRBURGRING: „AM ENDE IST MAN MACHTLOS.“

Bei einem denkwürdigen 24h-Rennen auf dem Nürburgring fuhr das Haupt Racing Team unter der Nennung Mercedes-AMG Team BILSTEIN mit dem Mercedes-AMG GT3 #4 als bestes Mercedes-AMG Fahrzeug auf Rang vier. Auch das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #3 zeigte bis zur Unterbrechung am späten Samstagabend eine starke Performance, wurde am Ende aber nur auf Platz elf gewertet. Der Einsatz mit dem neuen Entwicklungspartner YOKOHAMA unter der Nennung Team ADVAN x HRT fand beim kürzesten 24h-Rennen in der bisherigen Historie ebenfalls ein wetterbedingtes frühes Ende. HRT-Geschäftsführer Ulrich Fritz zieht Bilanz über das Abschneiden und die Teamleistung am Rennwochenende.

24H NÜRBURGRING: „AM ENDE IST MAN MACHTLOS.“

Ulrich, du hast in deiner Laufbahn schon einige 24h-Rennen erlebt. Wo ordnest du das vergangenen Wochenende ein?
„Nichts ist so beständig wie der Wandel – und das gilt vor allem für das Eifelwetter. Wir sind wie alle natürlich enttäuscht, dass es am Ende kein richtiges 24h-Rennen war. Wir haben viel Zeit, Geld und Liebe in die Vorbereitung gesteckt. Wenn du selbst Fehler machst, kannst du diese immer abstellen und Dinge verbessern. Den äußeren Umständen gegenüber ist man an Ende machtlos. Aber ich denke, dass es aus Sicherheitsgründen die richtige Entscheidung war.“

Bis zur Unterbrechung durch die rote Flagge am späten Abend lagen die Mercedes-AMG GT3 von HRT gut im Rennen.
„Nicht nur bis zur roten Flagge. Nach dem Restart hinter dem Safety-Car waren wir mit unserer geteilten Strategie gut aufgestellt, um bei einer möglichen Freigabe des Rennens um den Sieg zu fahren. Leider kam es dazu aber nicht mehr. Auch davor haben wir die Strategie so ausgelegt, dass sich unsere Fahrer aus allen Scharmützeln auf der Strecke heraushalten und sich über die Distanz nach vorne kämpfen, was sehr gut funktioniert hat. Die Boxenstopps verliefen bis dahin auch reibungslos. Ich bin mir sicher, dass wir bei einem regulären Verlauf ohne weitere Zwischenfälle weiter vorne gelandet wären.“

Wie fällt deine Bilanz zur gesamten Teamleistung über das Wochenende am Nürburgring aus?
„Alle haben sehr gute Arbeit geleistet. Das Team hat zwei unserer Fahrzeuge nach starken Beschädigungen in den Qualifyings sehr schnell wieder auf die Strecke gebracht. Auch die Fahrer haben alles gegeben, um ein gutes Teamergebnis zu erzielen. Ein großes Kompliment an alle Beteiligten. Der sportliche Wert hält sich bei der sehr kurzen Renndistanz natürlich in Grenzen. Aber mit unserer Leistung können wir sehr zufrieden sein.“

Am kommenden Wochenende geht es für HRT gleich mit der DTM und dem ADAC GT Masters in Zandvoort weiter. Wie siehst du eure Chancen?
„Ja, durch den geänderten Zeitplan mit dem Qualifying der DTM am Freitagabend und dem zweiten Rennen am späten Nachmittag wird es interessant. Wir werden sehen, ob das für uns ein Vorteil sein kann. Im ADAC GT Masters möchten wir an das gute Ergebnis vom Auftakt in Oschersleben anknüpfen. Wir sind gut vorbereitet und hochmotiviert, erneut ein gutes Teamergebnis zu erzielen.“

 

Id 20240423 Hrt Group (1)

23.04.2024 | HRT REIST MIT GROßAUFGEBOT NACH OSCHERSLEBEN

Am kommenden Wochenende gehen in der Motorsport Arena Oschersleben die DTM und das ADAC GT Masters in die neue Saison. Das Haupt Racing Team reist mit einem Großaufgebot von fünf Mercedes-AMG GT3 in die Magdeburger Börde. Zwei Mercedes-AMG GT3 werden unter der Nennung Mercedes-AMG Team HRT in der DTM um die Meisterschaft kämpfen. Drei weitere Fahrzeuge stehen im ADAC GT Masters für die Mannschaft aus Drees in der Startaufstellung.

HRT REIST MIT GROßAUFGEBOT NACH OSCHERSLEBEN

Unter der Nennung Mercedes-AMG Team HRT werden wie im vergangenen Jahr Luca Stolz (GER) und Arjun Maini (IND) in der DTM um Siege und Punkte kämpfen. Luca Stolz, der in der vergangenen Saison mit einem Laufsieg und drei weiteren Podiumsplatzierungen bestplatzierter Mercedes-AMG Pilot in der DTM war, startet erneut mit der Startnummer 4. Sein Mercedes-AMG GT3 wird in diesem Jahr im Komplettdesign von Teampartner Merbag auf die Strecke gehen. Teamkollege Arjun Maini tritt im Mercedes-AMG GT3 #36 wie im Vorjahr im Design von Schmierstoffpartner Mannol an, welches nur kleinere Detailänderungen erfahren hat. Maini leistete im Vorjahr mit konstanten Punkteresultaten einen wertvollen Beitrag zum Abschneiden von HRT als bestes Mercedes-AMG Team.

Die amtierenden Team-Champions von HRT stellen in der Saison 2024 das größte Aufgebot im traditionsreichen ADAC GT Masters. Dem Konzept der Nachwuchsförderung folgend, setzt das Haupt Racing Team drei Mercedes-AMG GT3 mit jungen Talenten ein. Der Mercedes-AMG GT3 #2 wird von einer besonders vielversprechenden Fahrerpaarung gesteuert. Titelverteidiger Salman Owega (GER), teilt sich das Cockpit mit Mercedes-AMG Juniorfahrer David Schumacher (GER), der aus der DTM ins ADAC GT Masters wechselt. Im grau gehaltenen Schwesterfahrzeug mit der Startnummer 3 nehmen der im GT3-Sport etablierte Jannes Fittje und Neuling Finn Wiebelhaus (beide GER) Platz. Der 24-jährige Fittje beendete die abgelaufenen Saison des ADAC GT Masters auf einem starken dritten Meisterschaftsrang. ADAC GT Masters-Neuling Wiebelhaus zeigte in der Vorbereitung mit sieben Laufsiegen in der GT Winter Series eine starke Performance. Den dritten Mercedes-AMG GT3 #5 teilen sich die Youngster Kwanda Mokoena (RSA) und Max Reis (GER). Der Südafrikaner Mokoena sammelte im vergangenen Jahr bereits erste Erfahrungen im ADAC GT Masters, während der zweimalige deutsche Kartmeister Max Reis zum ersten Mal ein Rennen in einem GT3-Fahrzeug bestreiten wird. Das hellblaue Fahrzeug von Mokoena und Reis wird sicherlich ein Blickfang im Starterfeld des ADAC GT Masters sein.

bluechemGROUP neuer Partner im ADAC GT Masters
Vor dem Saisonauftakt darf das Haupt Racing Team mit der bluechemGROUP einen neuen Teampartner in der HRT-Familie begrüßen. Die bluechemGROUP ist eine weltweit agierende Unternehmensgruppe mit Partnern in über 120 Ländern. Ihr Erfolg gründet sich auf der Entwicklung und Patentierung verbrauchsorientierter sowie umweltfreundlicher Produkte mit höchstem Qualitätsanspruch, die durch moderne Werkstatt-, Industrie- und Servicekonzepte ergänzt werden. Im Fokus der Partnerschaft mit HRT stehen die innovativen Systemreinigungs- und Pflegeprodukte der Marke PROTEC+. Neben dem Einsatz unter härtesten Rennbedingungen zielt die Zusammenarbeit auch auf die Optimierung bestehender Technologien ab, um den steigenden Erfordernissen des Marktes gerecht zu werden. Im ADAC GT Masters wird die bluechemGROUP mit ihren Marken PRO-TEC und PROTEC+ den Mercedes-AMG GT3 #3 von Jannes Fittje und Finn Wiebelhaus zieren.

Die DTM überträgt alle Sessions der Rennwochenenden live im internationalen Livestream auf dem YouTube-Kanal der Rennserie. Im deutschsprachigen Raum übertragen ProSieben und ServusTV die DTM live im Fernsehen. Die Auftaktrennen in Oschersleben starten am Samstag und Sonntag jeweils um 13:30 Uhr MESZ. Die Läufe des ADAC GT Masters (jeweils um 15:15 Uhr) werden live auf Sport1 übertragen.

Ulrich Fritz, Geschäftsführer Haupt Racing Team: „Nach einem sehr intensiven Winter freuen wir uns, dass es in Oschersleben endlich los geht. In diesem Jahr können wir erstmals mit der DTM und dem ADAC GT Masters gemeinsam in die neue Saison starten. Wir gehen mit einem guten Gefühl in das ersten Rennwochenende. Wir haben in der Vorbereitung viele Erkenntnisse gesammelt und auch unsere Youngster konnten ihr Potenzial bereits andeuten. Die Herausforderung wird sowohl in der DTM als auch im ADAC GT Masters wieder sehr groß sein, aber wir sind optimistisch, dass wir in beiden Serien erfolgreich sein können. Darüber hinaus dürfen wir mit der bluechemGROUP einen weiteren, starken Partner an unserer Seite begrüßen. Wir sind sehr stolz, mit diesem weltweit tätigen und erfahrenen Unternehmen zusammenzuarbeiten.“

Id 2024 04 05 Adac Gt Masters Final 01

05.04.2024 | HAUPT RACING TEAM BESTÄTIGT FINALES LINE-UP FÜR ADAC GT MASTERS 2024

Drei Wochen vor dem Saisonstart des ADAC GT Masters ist die Fahrerplanung bei HRT abgeschlossen. Der amtierende Teamchampion wird in der neu ausgerichteten Sprintserie mit sechs vielversprechenden Nachwuchstalenten an den Start gehen, die sich auf drei Mercedes-AMG GT3 verteilen.  

  • Titelverteidigung im Teamklassment mit drei Mercedes-AMG GT3 im Visier
  • Jannes Fittje und Max Reis (beide GER) komplettieren erstklassiges Aufgebot
  • Saisonauftakt am 27./28. April in der Motorsport Arena Oschersleben

HAUPT RACING TEAM BESTÄTIGT FINALES LINE-UP FÜR ADAC GT MASTERS 2024

Nach dem erfolgreichen Debütjahr im ADAC GT Masters, das für HRT mit dem Gewinn der Teammeisterschaft endete, baut die Mannschaft aus Drees ihr Engagement in der Serie für die Saison 2024 weiter aus. Insgesamt drei hochkarätig besetzte Mercedes-AMG GT3 bringt das Team dafür an den Start. Mit Jannes Fittje kehrt außerdem ein bekanntes Gesicht in den Kreis der HRT-Familie zurück.

Der 24-Jährige wird gemeinsam mit Youngster Finn Wiebelhaus (GER) das Fahrzeug mit der Startnummer 3 pilotieren. Bereits 2022 startete Jannes Fittje für das Haupt Racing Team, damals im Endurance Cup der Fanatec GT World Challenge Europe powered by AWS. Trotz seines jungen Alters kann er auf eine jahrelange Erfahrung im GT-Rennsport zurückblicken, von der auch sein neuer Teamkollege und GT3-Rookie Finn Wiebelhaus profitieren soll. Der 17-jährige Finn Wiebelhaus nutzte Anfang des Jahres die Rennen der GT Winter Series, um erste Erfahrungen mit dem Mercedes-AMG GT3 zu sammeln. Bei neun Rennstarts stand der Youngster sieben Mal auf der obersten Stufe des Siegertreppchens.

Den Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer 5 steuert der junge Südafrikaner Kwanda Mokoena, der in der GT Winter Series mit dem Haupt Racing Team ebenfalls mehrfach auf das Podium fuhr. Mit dem jungen Deutschen Max Reis bekommt er einen weiteren GT3-Neuling als Teamkollegen. Der 17-jährige Max Reis kommt aus dem Formelsport und hat in der französischen Formel-4-Meisterschaft bereits Podiumsplätze erreicht.

Bereits seit einem Monat ist die Fahrerpaarung des Mercedes-AMG GT3 #2 bekannt: Die beiden Deutschen Salman Owega und David Schumacher sollen dabei helfen, erneut eine Trophäe nach Drees zu holen. Owega krönte sich schon im vergangenen Jahr mit beeindruckenden Leistungen zum Fahrermeister des ADAC GT Masters. Der DTM-erfahrene Schumacher machte auch im Endurance Cup der GT World Challenge Europe auf sich aufmerksam, wo er mit einem Sieg und zwei weiteren Podiumsplätzen den dritten Gesamtrang im Gold Cup belegte.

Das ADAC GT Masters erhält für dieses Jahr eine neue Klassenstruktur, die vor allem auf Nachwuchstalente und Amateurpiloten ausgerichtet ist. Mit dem Pro-Am-Cup, dem Silver-Cup sowie dem Am-Cup schafft die Rennserie für Fahrer mit der FIA-Einstufung Silber beziehungsweise Bronze eine reizvolle Plattform. Geld- und Sachpreise sowie eine Förderung des ADAC durch das „Road to DTM“ Konzept für die besten Nachwuchspiloten runden das attraktive Paket ab. Das Haupt Racing Team tritt mit allen drei Fahrerpaarungen im „Silver Cup“ an.

Das ADAC GT Masters umfasst in diesem Jahr wieder insgesamt zwölf Wertungsläufe bei sechs Events. Viermal fährt das ADAC GT Masters gemeinsam mit der DTM. Die offiziellen Testtage finden vom 9. bis 11. April auf dem Hockenheimring statt. Dort möchte das Haupt Racing Team an den letzten Stellschrauben drehen, um optimal vorbereitet in die Mission Titelverteidigung zu starten. Den ersten richtigen Schlagabtausch liefern sich die Protagonisten des ADAC GT Masters beim Saisonauftakt in der Motorsport Arena Oschersleben vom 26. bis 28. April. Das Saisonfinale findet vom 18. bis 20. Oktober erneut auf dem Hockenheimring statt.

Ulrich Fritz, Geschäftsführer Haupt Racing Team: „Nach unserem erfolgreichen Debüt im ADAC GT Masters 2023 gehen wir nun in unsere zweite Saison in dieser hart umkämpften Meisterschaft, in der wir unser Engagement auf den Einsatz von drei Mercedes-AMG GT3 ausweiten. Ich denke, wir haben ein starkes Fahreraufgebot mit einer gesunden Mischung aus GT3-Erfahrung und jugendlichem Ehrgeiz für HRT gewinnen können. Das ADAC GT Masters ist aus unserer Sicht die ideale Serie, um jungen, talentierten und aufstrebenden Piloten eine Plattform für ihre Entwicklung zu bieten. In diesem Sinne wollen wir natürlich auch als Team unseren Beitrag leisten und sind hoch motiviert, um die Meisterschaft zu kämpfen.“

Id 2024 04 03 Hrt 10

03.04.2024 | Drees

Am kommenden Wochenende beginnt für das Haupt Racing Team mit zwei Läufen zur Nürburgring Langstrecken-Serie die neue Saison auf der legendären Nürburgring-Nordschleife. Das Team, welches in unmittelbarer Nähe des legendären Eifelkurses beheimatet ist, schickt zum Auftakt zwei Mercedes-AMG GT3 ins Rennen. Eines der Fahrzeuge geht bei diesen beiden Rennen mit Werksunterstützung als Mercedes-AMG Team an den Start.

  • Nordschleifen-Auftakt für HRT beim Saisonstart der NLS
  • Zwei Mercedes-AMG GT3 im Einsatz
  • Mercedes-AMG GT3 #14 mit Werksunterstützung

HRT STARTET MIT NLS-DOUBLEHEADER IN DIE NORDSCHLEIFENSAISON

Das Haupt Racing Team steigt mit dem ersten Double-Header der Nürburgring Langstrecken-Serie in die Rennsaison auf der Nürburgring-Nordschleife ein. Am Wochenende vom 6. bis 7. April ist die Mannschaft aus Drees bei den ersten beiden von insgesamt acht Rennen im diesjährigen Kalender mit zwei Mercedes-AMG GT3 vertreten.

Der Mercedes-AMG GT3 #14 tritt bei der Veranstaltung auf dem 24,358 Kilometer langen NLS-Layout des Nürburgrings mit erweiterter Werksunterstützung unter der Nennung Mercedes-AMG Team HRT an, wo das Team wie in den vergangenen Jahren auf die Reifen von Michelin vertraut. Das Line-up bilden Mercedes-AMG Expert-Fahrer Daniel Juncadella (ESP) und Mercedes-AMG Junior-Fahrer Frank Bird (GBR). Der 32-jährige Spanier gilt als ausgewiesener Experte auf der Nürburgring-Nordschleife. In den vergangenen drei Jahren fuhr er beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring zweimal auf das Podium und feierte auch bei anderen bedeutenden Langstreckenrennen große Erfolge. Sein britischer Teamkollege gab in der vergangenen Saison sein Debüt in der Grünen Hölle in den Farben von HRT. Mit einem Klassensieg beim 24-Rennen zeigte der 24-Jährige hinter dem Steuer des Mercedes-AMG GT2 sein Talent auf. Zum Saisonstart wird der Mercedes-AMG GT3 #14 im Design des Teampartners Sonic Equipment das erste der beiden jeweils vierstündigen Rennen in Angriff nehmen.

Beim zweiten Lauf am Sonntag wird die Startnummer 14 in einem deutlich  veränderten Look auf die Strecke gehen: Unter der Nennung Mercedes-AMG Team HRT tritt das Team im gelb-blauen Komplettdesign des Technologiepartners BILSTEIN an. Das Haupt Racing Team setzt seine seit 2020 bestehende Partnerschaft mit dem Fahrwerksspezialisten aus Ennepetal fort und vertraut bei den Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife auf die leistungsfähigen und bewährten Fahrwerke von BILSTEIN.

Beim Einsatz des Mercedes-AMG GT3 #6 wird das Haupt Racing Team die Rennen auf der Nordschleife erstmals mit den Pneus des japanischen Premiumherstellers YOKOHAMA bestreiten. Mit einem gemeinsamen Entwicklungsprogramm stellen sich HRT und YOKOHAMA der ultimativen Herausforderung auf dem legendären Eifelkurs. Die längste permanente Rennstrecke der Welt gilt seit jeher als Gradmesser für die Entwicklung der Hochleistungsreifen und ist dabei ein zentraler Bestandteil zur Erprobung der Reifentechnologien. Für das Entwicklungsprogramm in dieser Saison sind mehrere Einsätze in der Nürburgring Langstrecken-Serie sowie beim 24h-Rennen auf dem Nürburgring geplant.

Der speziell für die Nordschleife im Design von YOKOHAMA ADVAN gestaltete Mercedes-AMG GT3 geht unter der Nennung Team ADVAN x HRT und mit einer Mischung aus Jugend und Erfahrung an den Start. Die Speerspitze des Line-ups bilden zwei vielversprechende Nachwuchsfahrer. Ralf Aron, Mercedes-AMG Junior-Fahrer, debütierte vor einem Jahr im GT3-Sport. Neben erfolgreichen Einsätzen mit HRT im ADAC GT Masters sammelte er 2023 auch auf der Langstrecke wertvolle Erfahrungen. Mit zwei Starts in der NLS machte der 26-jährige Este erste Bekanntschaft mit der Nordschleife und feierte dort bereits einen Klassensieg. 

Mit der Grünen Hölle bestens vertraut ist der zweite Youngster in den Reihen von HRT. Dennis Fetzer war 2020 erstmals bei den 24h Nürburgring am Start. Der 22-Jährige aus Buseck hat sich in den vergangenen Jahren als Nordschleifen-Spezialist etabliert und trat 2022 und 2023 bereits hinter dem Steuer eines GT3-Fahrzeugs in der hart umkämpften SP9-Klasse an. Teamgründer Hubert Haupt, der bereits unzählige Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife erfolgreich absoviert hat, komplettiert das vielversprechende  Fahrertrio im Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer 6.

Am Samstag, den 6. April um 12:00 Uhr startet die Nürburgring Langstrecken-Serie in ihr erstes vierstündiges Rennen der Saison 2024. Am darauffolgenden Sonntag ist ebenfalls um 12:00 Uhr bereits der zweite Lauf auf der Nürburgring-Nordschleife angesetzt.

Ulrich Fritz, Geschäftsführer Haupt Racing Team: „Endlich wieder auf unserer Heimstrecke an den Start gehen zu dürfen, freut uns ungemein. Das gesamte Team und ich denke auch alle Fans haben eine sehr emotionale Bindung an diese legendäre Rennstrecke. Auch sportlich waren wir hier schon sehr erfolgreich. Wir werden erneut eng mit unserem langjährigen Technologiepartner BILSTEIN zusammenarbeiten, um die Entwicklung weiter voranzutreiben. Das Entwicklungsprogramm gemeinsam mit YOKOHAMA wird ebenfalls eine spannende Aufgabe, die wir motiviert angehen werden.“

Daniel Juncadella, Mercedes-AMG GT3 #14: „Es ist ein tolles Gefühl, nach so langer Zeit wieder am Nürburgring zu sein. Ich liebe es, dort Rennen zu fahren, und es ist auch ziemlich cool, mein Debüt für HRT zu geben. Hoffentlich haben wir ein reibungsloses Wochenende mit gutem Wetter und können alles für die kommenden Rennen vorbereiten.“

Ralf Aron, Mercedes-AMG GT3 #6: „Ich freue mich riesig, mit HRT wieder auf der Nordschleife zu sein! Wir hatten einen sehr vielversprechenden Abschluss der letzten Saison und hoffen, dass wir beim ersten Rennwochenende darauf aufbauen können.“

Dennis Fetzer, Mercedes-AMG GT3 #6: „Ich freue mich sehr, mit HRT auf der legendären Nürburgring-Nordschleife an den Start zu gehen und dies bei der Premiere des Team ADVAN x HRT. Es ist eine große Ehre für mich, Teil des Reifenentwicklungsprogramm zu sein. Zusammen mit dem Premium-Reifenhersteller Yokohama und meinen beiden schnellen Teamkollegen Hubert Haupt und Ralf Aron werden wir versuchen, auf Anhieb die vorderen Plätze zu attackieren. Die ersten Vorsaisontests liefen sehr positiv. Ich kann es kaum abwarten, wieder im Auto zu sitzen.“