03.07.2022 I Mercedes-AMG Team HRT verlässt den Norisring mit gemischten Gefühlen.

Zwei Top-Acht-Platzierungen, so lautet die Bilanz des Mercedes-AMG Team HRT beim vierten Rennwochenende der DTM 2022. Das Wochenende auf dem Norisring war geprägt von Defekten, Crashs und Ausfällen, die auch das Mercedes-AMG Team HRT nicht verschonten.

So begann der Samstag für Luca Stolz (GER) zunächst mit einem Getriebewechsel, durch den der 26-Jährige Brachbacher das Qualifying verpasste und so von Startplatz 26 in Rennen starten musste. Im Gegensatz zu seinem Teamkollegen Arjun Maini (IND), der im blau-weißen PAUL-Schwesterfahrzeug #36 bereits in der ersten Kurve von einem Kontrahenten auf Rang zwei liegend aus dem Rennen genommen wurde, konnte sich Stolz bis auf Schlußrang 7 vorarbeiten, bzw. profitierte auch von zahlreichen Crashs anderer Fahrzeuge.

Beim Sonntagsrennen konnte Luca Stolz bereits beim Start zahlreiche Positionen gutmachen und sich nach dem Boxenstop in den Top 10 etablieren. Nach 60 Minuten und einer Runde überquerte er auf Position 8 die Ziellinie.
Arjun Maini hatte erneut Pech beim Start und fand sich - von Startplatz 11 kommend - nur auf Position 16 wieder. Im weiteren Rennverlauf konnte er sich zwar noch verbessern, kam aber über Schlußrang 14 nicht hinaus.

Luca Stolz, Mercedes-AMG GT3 #4: „Insgesamt ein schwieriges Wochenende für uns. Nach dem verpassten Qualifying am Samstag konnte ich zwar noch punkten, da viele Fahrzeuge ausfielen Am Sonntag lief es von Anfang an zwar besser – aber für eine Podiums-Platzierung waren wir einfach nicht schnell genug.“  

Arjun Maini, Mercedes-AMG GT3 #36: „Pleiten, Pech und Pannen – so kann man es zusammenfassend umschreiben. Nach dem unverschuldeten Ausfall am Samstag lief es auch am Sonntag nicht für uns. Wir müssen dieses Wochenende einfach abhaken.“  

Ulrich Fritz, Geschäftsführer Haupt Racing Team: „Wir verlassen den Norisring mit gemischten Gefühlen. Wir haben insbesondere auch auf Grund der aktuellen Einstufung des Fahrzeugs mit stumpfen Waffen gekämpft und versucht das Beste draus zu machen. Mit Luca haben wir zumindest Punkte gesammelt. Aber zufrieden sind wir eigentlich nicht.“